Schon immer hat Gold die Menschen geradezu magnetisch angezogen. Dieser Effekt liegt aber wohl doch eher an seinem magischen Funkeln und dem realen Gegenwert. Obwohl Forscher jetzt bewiesen haben: Gold ist tatsächlich magnetisch.

Diese Eigenschaft ist natürlich nicht im Alltag spürbar. Kein Goldbarren würde an einem Magneten haften, keine Goldpfanne auf einem Induktionsherd heiß werden. Der Magnetismus des Goldes spielt sich in der Welt winzig kleiner Partikel ab, im Reich der sogenannten Nano-Teilchen. Bei biotechnischen Versuchen behandelten Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf eine schwefelhaltige Eiweiß-Hülle mit einer Goldlösung und wollten mit Hilfe eines Reduktionsmittels metallisches Gold erzeugen. Das Ergebnis: die entstandenen Gold-Partikel in der Größe von je zwei Nanometern waren magnetisch.

In der Fachwelt war diese Eigenschaft des Goldes auf Nano-Ebene schon länger vermutet worden, doch erst mit dem Dresdner Experiment ist der Magnetismus des Goldes erstmals eindeutig bewiesen.

Gold News

Goldpreis und Corona

Gold bleibt weiterhin auf Erfolgskurs

Gold und andere Edelmetalle erlebten in 2019 einen auperordentlichen Aufwärtstrend. Dementsprechend hat sich der Goldpreis im Vergleich uzm Vorjahr deutlich erhöht.
Gold
Green-Carpet-Challenge
Gold Goldbarren Goldpreis
Gold

Gold und Digitalisierung

Die Digitalisierung hat die Goldbranche grundlegend verändert und bietet sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Von Online-Handelsplattformen über digitale Goldanlagen bis hin zur Verbesserung der Transparenz
Gold bullion and money

Ist ein Goldpreis von 5.000 Dollar möglich?

Expertenaussagen zu Gold und Goldpreis - 5.000 US-Dollar für eine Feinunze Gold. Diesen hohen Goldpreis hält der Liechtensteiner Finanzdienstleister Incrementum für möglich – zumindest bis zum Jahr 2021.