Ein ungewöhnliches Kunstwerk wird seit September 2016 im berühmten New Yorker Guggenheim Museum gezeigt: eine Toilette aus 18-karätigem Gold. Der Clou: Das Exponat des italienischen Küntlers Maurizio Cattelan ist nicht etwa in einem der zahlreichen Austellungsräume zu sehen. Sondern es ist voll funktionsfähig – und dient den Besuchern des Museums tatsächlich als Klo.

Etwa drei Minuten dauere die Besuchszeit auf dem goldenen stillen Örtchen, hat die Musuemsleitung festgestellt. Entsprechend lange Schlangen bilden sich vor dem Toilettenraum mit der Aufschrift „Unisex“. Zeit genug, sich der Beschreibung des Kunstwerks auf der Klotür zu widmen. Eine „Erfahrung von nie dagewesener Intimität mit einem Kunstwerk“ biete die Gold-Toilette, steht dort. „Cattelans Toilette verweist auf die Exzesse des Kunst-Markts, aber lässt auch an den amerikanischen Traum von unbegrenzten Möglichkeiten für alle denken.“ Entsprechend trägt das Kunstwerk den Titel „America“.

„Es besteht das Risiko, dass die Menschen das als Witz sehen, aber ich sehe es nicht als Witz“, sagt der Künstler. „Es ist nicht meine Aufgabe, den Menschen zu sagen, was ein Werk bedeutet. Aber ich glaube, dass die Menschen eine Bedeutung in diesem Werk sehen werden.“

Die goldene Toilette soll auf unbegrentze Zeit im Guggenheim Museum fest installiert bleiben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gold News

Donald-Trump-Gold-Oval-Office
Goldstübchen

Goldstübchen bei RTL Regional

Der Norden in Goldgräberstimmung, überall werden Dachböden und Schmuckdosen geplündert. Um Ringe, Ketten oder Tafelbesteck zu Geld zu machen. Gold, der Preis des Edelmetals steigt auf Rekordhoch.
Goldverkauf

Goldverkauf im digitalen Zeitalter

Insgesamt bietet das digitale Zeitalter viele Möglichkeiten für den Goldhandel, birgt jedoch auch Risiken, die sorgfältig berücksichtigt werden müssen, um einen sicheren und vertrauenswürdigen Handel zu gewährleisten.
Silber verkaufen
Das Gold im Wohnzimmerschrank
Goldpreis und Corona