Der Wiener Finanzexperte Walter K. Eichelburg erwartet einen Zusammenbruch des aktuellen Wirtschafts- und Finanzsystems und empfiehlt eine Investition in Gold und Silber. Dem großen Run auf Gold stehe augenblicklich aber noch eine „Goldpreisdrückung“ durch die Zentralbanken entgegen. In einem Interview mit dem österreichischen Finanzportal „biallo.at“ sagte Eichelburg, Gold sei leider noch kein freier Markt. „Immer wenn die Finanzkrise stärker wird, wird stärker auf den Goldpreis gedrückt, wenn sie schwächer wird, lässt man Gold wieder hoch. Bis es einmal nicht mehr geht.“

Augenblicklich würden sich noch viele private Anleger von dieser Goldpreisdrückung beeindrucken. Doch angesichts des von ihm prophezeiten Systemzusammenbruchs müsse man laut Eichelburg vor allem aus Geld und Papier heraus. Für den Finanzexperten bieten sich in dieser Situation primär Gold und Silber an, sekundär Agrarland und Wald. Doch momentan würden private Goldbesitzer das Edelmetall für den Konsum verkaufen. Wenn aber erst die große Masse in Gold einsteigen wolle, hält Eichenburg auch Preise von einem Jahresgehalt pro Unze für möglich – „falls man noch Gold bekommt“. Deshalb sollte man nach seiner Einschätzung auch Silber, das so genannte „Gold des kleinen Mannes“, im Auge behalten, der noch größeres Steigerungspotenzial besäße als Gold.

Gold News

Silber verkaufen Silbermünze

Silber – die Wertanlage bei kleinerem Vermögen

Silber ist bei kleinerem Vermögen eine gute Wertanlage. Dies gilt nicht nur für SIlbermünzen und -barren. Auch wertvoller alter Silberschmuck hat gute Wiederverkaufschancen.
Goldbarren und Goldmünzen
Xetra-Gold

Anonyme Goldspenden

Brexit-Angst treibt Goldpreis
Diamantan
Wie wertvoll ist Silber

US-Goldbestand sinkt