Der Prozess hat begonnen

Vor mehr als zwei Jahren machte ein Raub Schlagzeilen. Aus dem Berliner Bode-Museum stahlen vier Männer die 100 kg schwere weltberühmte Münze „Big Maple Leaf“. Die Münze hatte damals einen Wert von ungefähr 3,75 Euro. Sie wurde seitdem nicht gefunden, die vier Männer allerdings wurden inzwischen ermittelt und angeklagt. Da man eine zwei Zentner schwere Goldmünze nicht so einfach und unauffällig transportieren kann, liegt die Vermutung nahe, dass man die Münze inzwischen längst eingeschmolzen hat und dass ihr Wiedererkennungswert gleich Null ist.

Ein Thema der Ermittlungen: das Sicherheitssystem

Die polizeilichen Ermittlungen haben ergeben, dass die Diebe offensichtlich über ein Fenster in das Museum eingedrungen sind. Das Fenster befindet sich in der Umkleidekabine des Sicherheitspersonals und war immer wieder durch Mängel aufgefallen. Seit vielen Jahren war es immer wieder vorgekommen, dass das Fenster vorübergehend nicht ausreichend gesichert gewesen war. Die Polizei vermutet, dass den Dieben diese Tatsache bekannt gewesen sein musste. Einer der vier Angeklagten war zum Zeitpunkt des Diebstahls als Wachmann im Bode-Museum beschäftigt gewesen. Mit diesem Wissen war es ein Leichtes, ein Rollbrett, ein Seil und eine Schubkarre in das Museum zu verfrachten. Damit wurde die Münze zum Fluchtwagen transportiert und an einen Ort gebracht, der bis heute unbekannt ist.

Das Urteil lässt auf sich warten

Als Mitte Januar diesen Jahres der Prozess gegen die vier Angeklagten begann, rechnete man mit einem baldigen Urteil. Die Ermittlungen hatten den Hergang des Münzen-Raubes nachzeichnen können. Das Beweismaterial reichte aus, um eine Anklage gegen die vier Verdächtigen auf den Weg zu bringen. Nach wie vor ist jedoch keine einzige Spur von dem Gold der Münze aufgetaucht. Man kann davon ausgehen, dass „Big Maple Leaf“ schon lange nicht mehr existiert, jedenfalls nicht als ein einzelnes Stück. Nach dem Einschmelzen hat man sie dem Vernehmen nach optisch so stark verwandelt, dass es unmöglich bleibt, ihren Verbleib nachzuweisen. Das Urteil wurde bisher nicht gesprochen.

Gold News

Goldpreis: Höchststand seit 2013

Seit langem war der Goldpreis nicht so hoch wie zurzeit. Vor sechs Jahren hatte man zuletzt diesen Goldpreis verzeichnet.

Bitcoin – So heißt das Internet-Geld

Computergeld wird mit dem Begriff Bitcoin bezeichnet. Auch Internet-Geld oder digitales Geld gehört zu den gägnigen Bezeichnungen für dieses Zahlungsmittel.

Gold: Geeignet für jeden Anlegertyp

Gold kann man in unterschiedlicher Form erwerben, vom Schmuckstück bis zum großen Barren. Damit ist Gold für jeden Anlegertyp geeignet.