Diamanten und Brillanten – diese Begriffe werden oftmals synonym verwendet. Für normale Verbraucher klingt doch beides nach einem teuren Edelstein. Dennoch gibt es Unterschiede zwischen diesen Varianten. Während jeder Brillant auch ein Diamant ist, gilt dies umgekehrt nicht. Was müssen Sie jetzt über Diamanten und Brillanten wissen und wie kann man die begehrten Edelsteine unterscheiden?

Was ist ein Diamant?

Bei einem Diamanten handelt es sich um eine kristalline Form eines bestimmten Kohlenstoffs. Die Diamanten sind einer der härtesten Mineralien und fallen unter den Begriff der Edelsteine. Dabei entwickelt sich der Edelstein schon tief in der Erde unter bestimmten Druck- und Temperaturbedingungen. In vielen Millionen Jahren entsteht der beliebte Diamant.

Zunächst einmal befinden sich in der Erde bestimmte Kohlenstoff-Vorkommen, die fest eingeschlossen sind. Durch das regelmäßige Drücken und die hohen Temperaturen tief im Boden kristallisiert sich der Kohlenstoff im Laufe der Zeit. Der Diamant entsteht. Geologische Aktivitäten befördern den Edelstein dann sukzessive an die Erdoberfläche. Sobald die besagten Orte gefunden werden, beginnt der Abbau. Schließlich ist der Diamant-Markt attraktiv.

Denn die Edelsteine gelten als überaus selten. Durch die natürliche Knappheit kommt der Diamant vorzugsweise als Edelstein zum Einsatz und hat einen hohen Wert. Die meisten Exemplare stammen aus afrikanischen Ländern. Beispielsweise werden in Südafrika, Angola oder Namibia seit vielen Jahrzehnten die Vorkommen abgebaut. Doch auch Russland, Australien oder Kanada sind an der Exploration signifikant beteiligt.

Was ist ein Brillant?

Bei einem Brillanten handelt es sich um einen speziellen Diamanten, der besonders geschliffen werden muss. Der brillante Glanz, der durch die Bearbeitung entsteht, hat dem Edelstein seinen Namen gegeben. Dieser stammt aus dem Französischen – das Wort „Brillant“ bedeutet übersetzt „blitzend“. Durch den speziellen Brillantschliff kommt ein besonderer Glanz zur Geltung. Dafür bearbeiten Experten insbesondere die Kanten und Ecken der Edelsteine in einem aufwendigen Prozess.

Bei dem Brillantschliff handelt es sich um eine der häufigsten Schleifformen für Diamanten. Durch die über 50 verschiedene Flächen wird das Licht optimal reflektiert und der bekannte Glanz entsteht.

Wie kann man Diamanten und Brillanten unterscheiden?

Zwar gibt es durchaus Parallelen. Dennoch lassen sich Diamanten und der Brillant als spezielle Art relativ einfach unterscheiden.

Besonders gravierend ist der Schliff. Denn einen Diamanten gibt es in verschiedenen Formen, während der Brillantschliff eine runde Form mit 57 oder 58 Facetten hat.

Der Brillant gilt als besonders qualitativ und weist einen stärker ausgeprägten Glanz als beim Diamant auf.

Zugleich unterscheidet sich auch der Wert im Einkauf. Denn Brillanten haben durch die höhere Qualität regelmäßig einen höheren Kauf- und Verkaufspreis.

Zu guter Letzt unterscheidet sich auch die Verwendung. Brillanten kommen überwiegend in Schmuckstücken zum Einsatz. Besonders beliebt ist der Brillant als Teil eines Verlobungsrings. Demgegenüber ist der Einsatz von Diamanten auch in anderen Bereichen verbreitet. Beispielsweise setzt die Industrie aufgrund der besonderen Härte verstärkt bei Werkzeugen auf den Edelstein.

Diamant oder Brillant: Was ist teurer?

Grundsätzlich haben Brillanten aufgrund des besonderen Schliffs und der höheren Qualität einen ebenfalls höheren Wert. Schließlich ist die Herstellung der Brillanten deutlich aufwendiger. Dennoch gibt es weitere Faktoren wie Größe, Farbe, Reinheit oder Gewicht, die es bei der Preisbildung zu berücksichtigen gilt.

Diamanten und Brillanten gibt es bei Juwelieren, in Online-Shops oder Auktionshäusern. Falls Sie auf der Suche nach einem seltenen Edelstein sind, ist der Besuch eines fachmännischen Juweliers oder professionellen Diamantenhändlers vorzugswürdig. Alternativ kann man nach einer sorgfältigen Recherche in renommierten Online-Shops nach der Analyse der Beschreibungen und Bilder ebenfalls sicher Edelsteine kaufen – natürlich immer im Hinblick auf ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Gold News

Goldbarren
Gold
Bakterien