Computergeld, digitales Geld – all das sind Bezeichnungen für das Zahlungsmittel Bitcoin. Bitcoin heißt also das Internet-Geld. Auch wenn der Begriff es suggeriert, handelt es sich nicht um Geld, das man anfassen kann (coin ist das englische Wort für Münze). Ein Bitcoin ist vielmehr eine Datei, die man abspeichern kann. So wie man es mit einem Text oder einem Foto macht. In einem Bitcoin wird eine lange Reihe von Buchstaben und Zahlen abgespeichert. Diese Information hat eine Funktion für Geld wie sie ein Ausweis für einen Menschen hat. Sie bestätigt, das es sich um das Original handelt, nicht um eine Fälschung. Die lange Reihe sagt demnach aus, dass ein Bitcoin echt und fälschungssicher ist.

Kann man Bitcoins fälschen?

Wenn man echtes Geld auf seine Echtheit prüfen will, gibt es zum Beispiel bei Scheinen einige Möglichkeiten. Jeder Geldschein hat eine Seriennummer, die nur einmal vergeben wird. Dazu kommt, dass Geldscheine aus einem speziellen Papier hergestellt werden, das nicht gefälscht werden kann. Außerdem gibt es noch Sicherheitsmerkmale wie zum Beispiel Silberstreifen, die Geldscheine fälschungssicher machen. Bei den Bitcoins, so heißt das Internet-Geld, übernimmt die lange Reihe von abgespeicherten Zahlen und Buchstaben all diese Aufgaben. Der Computer hat eine Liste, auf der jeder Besitzer von Bitcoins namentlich verzeichnet ist. Jeder Zahlungsvorgang wird unter dem jeweiligen Namen abgespeichert. Die Liste wird also immer länger.

Computer bemerken jeden Bitcoin-Fälschungsversuch

Jeder Eintrag, der in die bestehende Liste gemacht wird, muss genau zu den Informationen passen, die unter den verzeichneten Namen gespeichert sind. Das bedeutet, jeder Versuch, einen falschen Eintrag in dieser Liste zu machen, wird sofort erkannt. Setzt jemand einen gefälschten Bitcoin ein, dann merkt der Computer sofort, dass etwas nicht stimmt. Und das gilt nicht nur für den gerade genutzten Computer. Es gilt für alle Computer, die auf der Liste stehen, weil sie alle miteinander in Verbindung stehen. Wenn jemand etwas tut, bekommen alle anderen es sofort mit. Und genau das macht Bitcoins fälschungssicher.

Gold News

Goldpreis: Höchststand seit 2013

Seit langem war der Goldpreis nicht so hoch wie zurzeit. Vor sechs Jahren hatte man zuletzt diesen Goldpreis verzeichnet.

Bitcoin – So heißt das Internet-Geld

Computergeld wird mit dem Begriff Bitcoin bezeichnet. Auch Internet-Geld oder digitales Geld gehört zu den gägnigen Bezeichnungen für dieses Zahlungsmittel.

Gold: Geeignet für jeden Anlegertyp

Gold kann man in unterschiedlicher Form erwerben, vom Schmuckstück bis zum großen Barren. Damit ist Gold für jeden Anlegertyp geeignet.