Mit einer Volksabstimmung wollen die Schweizer über die zukünftige Goldstrategie der Eidgenossenschaft entscheiden. Die Initiative „Rettet unser Schweizer Gold“ (kurz: Gold-Initiative) verlangt, dass zukünftig die gesamten Schweizer Goldreserven im Heimatland gelagert werden. Bislang befinden sich nur 30 Prozent aller Bestände in der Schweiz, der Rest liegt in Tresoren in Großbritannien und Kanada.

Außerdem, so die Forderung der Initiative, solle die Schweizer Nationalbank (SNB) bei einem positiven Volksentscheid mindestens 20 Prozent ihrer Rücklagen in Gold vorhalten. Nachdem die Nationalbanker Anfang des Jahrhunderts viele Goldbestände verkauft hatten, später aber einen deutlich höheren Preis hätten erzielen können, sollen sie das Edelmetall künftig gar nicht mehr verkaufen dürfen, so die Initiative.

Die Gold-Initiative wird am 30. November den Schweizern zusammen mit zwei weiteren Entscheidungen (zur Zuwanderung und zur Besteuerung) zur Abstimmung vorgelegt. Der Bundesrat und das Parlament haben sich dafür ausgesprochen, alle drei Volksinitiativen abzulehnen.

Gold News

Platinum ingots
Gold

Gold, die größten Vorkommen der Welt

Gold war schon immer einer der wertvollsten Rohstoffe, die unsere Erde zu bieten hat. Aber diverse Probleme werfen die Frage auf, ob der Kauf von Gold überhaupt noch tragbar ist. Denn man möchte ja ein schönes Schmuckstück oder eine sichere Geldanlage, aber ganz sicher keine umweltzerstörende Menschenrechtsverletzung.
Silber
Schweizer Berge
Aufbewahrung

Aufbewahrung von Gold?: Bankschließfächer, Heimtresore, Versicherung

Die Wahl der Aufbewahrungsmethode für Gold hängt von individuellen Bedürfnissen und Präferenzen ab. Eine Kombination aus verschiedenen Methoden kann ebenfalls eine gute Strategie sein, um sowohl Sicherheit als auch Zugänglichkeit zu gewährleisten
Brexit-Angst treibt Goldpreis