Gold ist gold – so einfach ist das nicht! Denn es gibt unterschiedliche Nuancen, die als Farben von Gold bekannt sind. Wer goldenen Schmuck sucht, meint häufig das sogenannte Gelbgold, welches auch in der Natur vorkommt. Doch sicher ist dies keinesfalls. Damit Sie fortan die Unterschiede bei der goldenen Farbe kennen, gibt es im folgenden Beitrag alles Wissenswerte über die sage und schreibe neun verschiedenen Farben von Gold.

1. Gelbgold, die bekanntes Farbe im Sprachgebrauch

Die bekannteste Farbe von Gold ist das Gelbgold. Je intensiver das Gelb ist, desto reiner ist das Gold. Wenn Gold 24 Karat hat, ist dies zu 99 % rein. Dann weist der Goldschmuck eine typische gelbgoldene Farbe auf. Insbesondere bei der Schmuckproduktion erfreut sich Gold in dieser Farbe großer Beliebtheit. Wenn das Gold mit anderen Metallen legiert ist, wirkt sich dies mindernd auf die Intensität der Farben aus. Das Gelbgold hat dann auch weniger Karat.

2. Weißgold

Beim Weißgold handelt es sich um eine Legierung, welche aus weißem Metall besteht. Häufig werden dafür Nickel, Mangan, Silber oder Palladium verwendet. Derartige Legierungen erhöhen auch die Haltbarkeit in der Schmuckproduktion. Dies gilt insbesondere für die Verbindung von Gold und Nickel. Wenn Palladium zum Einsatz kommt, wird das Gold weicher und besondere Steine können in das Gold gesetzt werden. Häufig hat das Weißgold noch andere Färbungen in gelb, rosa oder braun.

3. Rotgold

Zu den verschiedenen Farben von Gold gehört auch eine rote Färbung. Dabei handelt es sich um eine Legierung aus Kupfer. Um das beliebte Rotgold zu erzeugen, muss der Goldanteil im Vergleich zum Kupfer relativ hoch sein.

4. Rosagold

Ebenfalls möglich ist eine Legierung aus Kupfer, die zu einem Roségold wird. Dann werden noch Silber oder Zink zur Mischung von Gold und Kupfer hinzugefügt, um das spezielle Roségold zu erzeugen.

5. Goldgrau

Immer häufiger setzen Goldschmiede heutzutage auf die Farbe Goldgrau, um zeitlosen und modernen Schmuck zu erstellen. Dabei mischt man Gelbgold, Palladium sowie Silber, Mangan oder ggf. Kupfer. Wenn das Goldgrau dem Weißgold ähneln soll, sollte man die verschiedenen Metalle nur geringfügig beimischen.

6. Blaues Gold

Blaues Gold ist nur den wenigsten Menschen bekannt. Dabei gehört Blau zu den Farben von Gold, die sich mit einer speziellen Legierung herstellen lassen. Neben dem Gold-Anteil muss man Gallium und Indium hinzufügen, um das blaue Gold zu erhalten. Da es sich um reizende Metalle handelt, sollten Besitzer von blauem Gold überprüfen, ob sie auf diese Metalle allergisch sind.

7. Grünes Gold

Das grüne Gold gehört zu den weniger bekannten Farben von Gold. Bereits in der Antike gaben die Menschen dem Gold Silber zu, um die Farbe der Legierung zu verändern. Dann entsteht ein grünliches Gelb. Möglich ist beispielsweise eine hellgrüne Legierung aus 75 % Gold, 22 % Kupfer und 2 % Cadmium. Wer eine noch intensivere grüne Farbe haben möchte, erhöht den Cadmium-Anteil und fügt ggf. noch Silber hinzu.

8. Lila Gold

Durch die Zugabe von Aluminium entsteht eine Legierung, die als lila oder violettes Gold bezeichnet wird. Da Lilagold jedoch zerbrechlicher als andere Farben ist, kommt es nicht häufig zum Einsatz. Oftmals nutzen Schmuckhersteller diese Legierung lediglich, um mit anderen Farben Akzente zu setzen.

9. Schwarzes Gold

Eine der letzten Farben von Gold ist schwarz. Denn schwarzes Gold lässt sich herstellen, indem man das beliebte Edelmetall galvanisiert oder mit einer Patina aus Rhodium versetzt. Immer mehr Juweliere produzieren Schwarzgold und verwenden dieses für Schmuckstücke.